Die moderne Skischule 2000

Die Zeit sich über Carven oder Nicht- Carven, alter oder neue Technik, Klassiker oder Trends zu streiten, ist für einige bereits seit der Saison 1999/2000 vorbei!
Wie also muss man sich heute die moderne Skitechnik und die moderne Skimethodik vorstellen?

¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Das persönliche Skikönnen setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen. Wer gut Ski fährt, verfügt über möglichst viele Komponenten, beherrscht jede Komponente sehr gut und weiß die einzelnen Bausteine je nach Gegebenheit (Hang, Schnee, Geschwindigkeit, Fahrwunsch,...) optimal zu komponieren/ zusammenzusetzen.
Einige der wichtigsten Komponenten sind die Elemente „Drehen“, „Belasten“ und „Kanten“.
Wer das Skilaufen anfängt, kann sich für einen Einstieg über das Kanten oder über das Drehen entscheiden.
*Die bevorzugten Methoden beim Weg über das Kanten heißen:*
a) Die Methoden der Bewegungsgeschichten wie z.B. „Die Post geht ab“ (nach W.KUCHLER)
b) 3-Schritt-Methode (nach W.KUCHLER)
c) Die Methoden des freien Lernens wie z.B. „Bremsen, Kurve, Los“ (nach Ph. Rieger; F.TRENDELKAMP, u.a..)

*Die bevorzugten Methoden beim Weg über das Drehen heißen:*
— Weg über das Pflugschwingen (DVS, 1993)
— Die ABS-Technik (E. Garhammer)

*Der Basisschwünge schaffen den Einstieg in das „Skifahren“*, z.B über:
— Kurvenfahren über das Ganzkörperkippen entwickelt sich z.B. aus „Die Post geht ab“ in Richtung Fun-/ oder Snowcarven

— Kurvenfahren über das Hüftkippen entwickelt sich z.B. aus der 3-Schritt-Methode und bietet den Einstieg in das Racecarven

— Kurvenfahren über Vorausdrehen entwickelt sich den Wegen über den Pflug und bietet den Einstieg in das Skifahren mit Drehen


=================================================================

Die Situation wählt die Methode

¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Welchen Weg der Skischüler nimmt, bestimmen die äußeren Gegebenheiten wie „Material, Gelände und Schülervoraussetzungen“.
Wer über einen Weg ins Zentrum des „Skikönnens“ vorstoßen will, wird sich nun alle Komponenten erarbeiten. Somit kann ein wirklich guter Skifahrer kein reiner „Carver“ oder reiner „Klassiker“ sein!

© Frank Trendelkamp
www.skiunterricht.com



=================================================================
.

IM DOWNLOADBEREICH STEHT BEREIT:
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
******************************************************************

TITEL: Die moderne Skischule* Konzeptpapier
MEDIUM: Konzeptpapier mit Graphik
INHALT:
- Wie muss man sich modere Skitechnik und Methodik vorstellen?
- Welche Konsequenzen lassen sich für den täglichen Skiunterricht aus dem Denkmodell „Kanten – Drehen – Belasten“ ziehen?
- In welcher Beziehung stehen Methoden und Begriffe zueinander?
- Entscheiden Einstellungen und Vorurteile über den Lehrweg oder vielmehr meine Lerngruppe?
Antworten zu diesen und anderen Fragen sind in einer Graphik übersichtlich und klar dargestellen.
Ein kurzes und verständliches Konzept, auf dessen Grundlage weitere Überlegungen entwickelt werden können.
AUTOR: F. Trendelkamp
SPEICHERORT: B. Skitechnik/ 2. Die moderne Skischule
DATEINAME: Die moderne Skischule 2004 – Text.pdf

******************************************************************

TITEL: Die moderne Skischule - Folie
MEDIUM: Graphik im Folienformat
INHALT:
s.o.
AUTOR: F. Trendelkamp
SPEICHERORT: B. Skitechnik/ 2. Die moderne Skischule
DATEINAME: Die moderne Skischule 2004 – Folie.pdf

******************************************************************

=====================================================================

Offenheit wird zur Pflicht

¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
So wie neue, freie Lernwege möglich werden, so sind durch die technische Verwandtschaft der Schneesportarten auch gemischte Gruppen aus Ski- und Snowboards möglich. Dies bietet vor allem für Schulskikurse oder Freizeiten, Skilehrer neue Möglichkeiten.

Siehe hierzu auch unter „noch mehr Schneesport“