Übungssammlung

Theorie und wissenschaftliche Analysen sind wichtig, aber enden spätestens, wenn der Skilehrer am Hang darüber nachdenken muss, was er nun als nächstes mit seinen Schülern machen soll.
In der Vergangenheit maß man den Übungssammlungen und kompletten Übungsreihen hohen Wert zu. Leider verschwanden diese Sammlungen immer mehr auf Grund einer falsch verstandenen Liberalisierung und Öffnung von Normungen und Leitbildern. Natürlich muss Skiunterricht lebendig und offen sein, sich am Schüler orientieren und die Situation und nicht den Lehrplan zu Grunde legen.
Trotzdem muss man halt etwas mit seinen Schülern machen!!! ....ÜBUNGEN (wie man früher sagte)

=======================================================

Schöpfen aus dem großen Übungspool

¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Der Lehrer muss ein Ass in der Theorie sein. Er muss wissen, wie es funktioniert, warum es nicht funktioniert und wie es funktionieren kann.
Mit diesem Wissen muss er zielsicher in seinen riesigen Pool von Übungen hineingreifen und die Übung einsetzen, die die Situation, das Wetter, der Schüler und vor allem seine Zielsetzung braucht.

==============================================================

Carving braucht neue Übungen

¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Wie schon an anderen Stellen erwähnt, hat sich sie die Bedeutung einiger Technikelemente durch das neue Material verändert.

Folgerichtig braucht man auch neue Übungen. Gerade in der Anfangszeit fehlte es hier, so dass Skilehrer ausprobierten und beobachteten, was ihren Schülern weiterhalf.

Waren diese Skilehrer gesprächsbereit, tauschen sie ihre Erfahrungen aus, oder Skischulen organisierten diesen Austausch in eigenen kleinen Lehrplänen.

==============================================================

Eigeninitiativen machten den ersten Schritt

¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
So trafen sich z.B. auf der Lehrtagung 2000 des Lehrteams des RWTB, Lehrern und Ausbildern der Uni Dortmund und tauschten ihre erfolgreichsten Übungen aus vielen Jahren innovativen Carvingskiunterricht aus. Die Übungen liegen als Arbeitskarten zum Mitnehmen auf die Piste vor. Die Karten enthalten auch Informationen über Intention und Lerngruppe für diese Übung.

Im westfälischen Münster fasste Udo Rosenbaum in seiner Reise-Skischule „Sportbörse“ die Erfahrungen zu seinem internen Lehrplan „CarvNow!“ zusammen.

Später kamen die Lehrpläne des DVS dazu, die sich jedoch anfangs zu sehr auf alte Techniken und Übungen stütze.

================================================================

.

IM DOWNLOAD-BEREICH STEHT BEREIT:
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
******************************************************************

TITEL: Best of … Übungssammlung
MEDIUM: einschweißbare Arbeitskarten
INHALT:
2001 führten bereits viele einzelne Institutionen erfolgreich Carvingkurse durch. Da es nirgendwo Literatur mit Übungen gab, trafen sich 2001 Ausbilder und Skilehrer um die besten Übungen zusammen zutragen.
AUTOR: Verbandsausbildern und Skilehrer des RWTB und Ausbildern der Uni Dortmund
SPEICHERORT: C. Skimethodik/ 2. Übungssammlungen
DATEINAME:

******************************************************************

TITEL: Übungssammlungen aus „CarveNow“
MEDIUM: Skript - Übungssammlungen
INHALT:
Zusammenfassung als „Best...of“, sowie weitere, thematisch sortierte Übungssammlungen.
AUTOR: von Udo Rosenbaum
SPEICHERORT: C. Skimethodik/ 2. Übungssammlungen
DATEINAME:


TITEL: Kopien aus alten DVS-Lehrplänen
MEDIUM: Skript + einschweißbare Arbeitskarten
INHALT:
umfangreiche Übungssammlung aus DVS-Lehrplänen seit 1983
Thema: klassische Technik

AUTOR: KTM des DVS - Zusammengetragen von R. Rosga
SPEICHERORT: C. Skimethodik/ 2. Übungssammlungen
DATEINAME:

******************************************************************

TITEL: Zwei Wege zum Carven
MEDIUM: Skript + einschweißbare Arbeitskarten
INHALT:
Kurzer Abriss zweier methodischen Möglichkeiten zum Race-Carven (Text) und zum Funcarven (Karten)
AUTOR: F.Trendelkamp
SPEICHERORT: C. Skimethodik/ 2. Übungssammlungen
DATEINAME: methodischer Weg zu Race- oder Funcarven - Karten.pdf

******************************************************************

TITEL: Übungkarten SPORTS-Methoden
MEDIUM: Übungkarten
INHALT:
Mitschriften aus dem SPORTS-Skilehrerlehrgang 2006. Die Kärtchen sind nicht chronologisch sondern nach inhaltlichen Kriterien sortiert. Verschiedene Kärtchen zu einem Thema sind nummeriert. Vorder- und Rückseite sind themenabhängig.

AUTOR: Barbara Lang, Roman Latsch, André Stucke
SPEICHERORT: C. Skimethodik/ 2. Übungssammlungen
DATEINAME: Skilehrerkurs-Sports-Kärtchen 2006.pdf

******************************************************************

TITEL: Das Bigfootprogramm
MEDIUM: Übungssammlung für das Lernen mit Bigfoots
INHALT:
Übungssammlung für das Lernen mit Bigfoots
AUTOR: unbekannt
SPEICHERORT: C. Skimethodik/ 2. Übungssammlungen
DATEINAME: Bigfootprogramm.pdf

******************************************************************

TITEL: Der Schwung bergwärts
MEDIUM: Kapitel aus Lehrplan „Carve Now!“
INHALT:
Der Schwung bergwärts ist eine traditionelle Übungsform, die aber irgendwann in Vergessenheit geriet. Mit der Einführung des Carvingtechnik bekam sie wieder ganz neue Bedeutung.
AUTOR: Udo Rosenbaum
SPEICHERORT: C. Skimethodik/ 2. Übungssammlungen
DATEINAME: Der Schwung bergwärts.pdf

******************************************************************
TITEL: „Diffenzielles Lernen“ Aufgabesammlung
MEDIUM: Übungssammlung
INHALT:
Die PPP erläutert das Verständnis und die Möglichkeiten des Differenziellen Lernen im Schneesport. (Siehe Methodik)
In der Übungssammlung findet man passenden Übungen dazu.
AUTOR: Deutscher Skilehrerverband
Speicherort: C.Skimethodik/ 2. Übungssammlung
DATEINAME: Differenzielles Lernen - Aufgabesammlung.pdf

******************************************************************
TITEL: Übungseinheit zur Verbesserung der Körperlage
MEDIUM: Skript
INHALT:
Durch die Grundposition befindet sich der Körper an sich schon in einer leichten Vorlage, welche direkt beim Einstieg in das Skifahren, also bei Skianfängern, von großer Bedeutung für die Geschwindigkeitssteuerung ist. Besonders in steilem Gelände ist das Verfallen in Rücklage gefährlich, da die Geschwindigkeit für den Skifahrer schnell unkontrollierbar wird und mögliche Unebenheiten der Piste nur schwer ausgeglichen werden können.

AUTOR: Carina Stallmann
SPEICHERORT: c. Skimethodik/ Übungssammlung
DATEINAME: Verbesserung der Körpervorlage.pdf


******************************************************************