Fortgeschrittenen Unterricht

Besonders der Fortgeschrittenenunterricht hat sich in der letzten Zeit stark verändert.
Dies liegt einerseits an der Entmystifizierung des „Skilehrers“ mit dem gesellschaftlichen Trend zur Mitverantwortung und Eigenverantwortlichkeit. Zum anderen sind aber auch das neue Material und die neue Technik hierfür treibens.
Plötzlich geht Skifahren einfacher und das Lernen macht riesige Sprünge. Der Skikurs, indem man dem Schüler im 5. Jahr das Wedeln versucht beizubringen, gehört der Vergangenheit an.

Weitere und noch detaillierte Informationen findest du
unter „…. Noch mehr Schneesport“

===========================================================

Schrägsein macht glücklich!

Fortgeschrittenen Skifahrern kann heute viel schneller als früher eine ungeahnte und neue Erlebniswelt eröffnet werden. So ist z.B. die Faszination der Schräglage nicht nur durch das Zuschauen, sondern auch stark durch die eigenen Bewegungsgefühle geprägt.

Als in dem Schweizer Film „Ideals for carving“ erstmals ein Junge auf seiner Körperseite durch die Kurve glitt (und wieder weiterfuhr!) begann das Bodycarving-Fieber.

So wie die Marketingbranche die Body- oder Extremcarver zum „eye-catcher“ der Werbung nahm, kreierte Walter Kuchler den Bodycarver für den Durchschnittsskifahrer. Er zeigt, dass Bodycarven weder Hexerei noch Geschwindigkeit braucht.
Stolz tragen heute noch viele Skifahrer das Bodycarverhalstuch als Mitgliedszeichen des „äußerst erst zu nehmenden“ Clubs der Bodycarver.
Der Wunsch möglichst schräg auf der Piste zu liegen, steckte schnell an und füllte unzählige Skikurse (wenn die Skischulen solche Kurse (leider viel zu selten) anboten). In allen Jahren gab es nicht Einen in meinen unzähligen Fortgeschrittenenkursen, der nicht von der Faszination der eigenen Schräglage ergriffen wurde.

Auf dem Bild oben zeigt Walter Kuchler mit über 70 Jahren, dass Bodycarven keine Hexerei ist.

Siehe mehr unter „… noch mehr Schneesport!“

===========================================================

Der Traum des Tiefschneefahrens wurde plötzlich wahr

Durch die sinkenden Skilängen, den vermehrten Auftrieb im Schaufelbereich und die Selbstlenkungskräfte des Carvingski wurde plötzlich das Tiefschneefahren um ein Vielfaches einfacher.

Wenn früher Skifahrer vom weißen Traum nur träumen konnten, konnten Skischulen mit den richtigen Methoden fortgeschrittenen Skifahrern innerhalb kürzester Zeit alle Tiefschnee-Wünsche erfüllen.
Die, nach meiner Meinung, einfachste und erfolgreichste Tiefschneemethode wurde über das Buckelpistenfahren von Ernst Garhammer weiterentwickelt. Leider gibt es hier nur ein (wirklich sehr schönes) Buch, in dem die ABS-Technik, damals noch vorrangig als Buckelpistentechnik, vorgestellt wird. Mittlerweile hat sie Tiefschneetechnik das Buckelpistenfahren schon hinter sich gelassen.
Wer in den Genuss der ABS-Tiefschneetechnik kommen möchte, sollte daher vielleicht einmal direkt beim Ernst reinschnuppern (www.garhammer.com)
Neuste und sehr anschauliche Veröffentlichung in diesem Bereich ist eine Multimedia-CD zur ABS-Technik von Wolfgang Kiesslich , die Technik und Hintergründe der ABS-Technik multimedial aufzeigt. www.soft-skiing.de
Siehe mehr unter „… noch mehr Schneesport!“





==========================================================

Es muss doch mehr als alles geben!

Als der Geist durch die neue Skitechnik endlich geöffnet wurde, war auch plötzlich wieder die Neugier auf andere Sachen geweckt.

Viele Snowboarder entdeckten das Carvingskifahren als einfachere und sichere Form der perfekten Schräglagen und des unglaublichen Kurvengefühle.
Andersherum entdeckten viele Skifahrer die Gemeinsamkeiten von Ski und Board und trauten sich auch mal auf das „Bügelbrett“.
Interessante Schnuppermethoden finden sich unter „noch mehr Schneesport“.

Aber auch andere Schneesportarten machen neugierig. Ob nun Skwal oder Telemark… ein Versuch schadet nie!!!!

Siehe mehr unter „…noch mehr Schneesport“


==========================================================
.

IM DOWNLOAD-BEREICH STEHT BEREIT:
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
******************************************************************
TITEL: Carving im Schulskikurs

MEDIUM: Artikel aus SPORTUNTERRICHT 54 (2005) 11
INHALT:
Ph. Rieger beleuchtete damals eine heute längst geklärte Frage. Ja, Carving ist ein Teil des Schulskikurses. Ein Artikel, der schon aus historischen Gründen auf der Plattform nicht fehlen darf!
AUTOR: Philipp Rieger
SPEICHERORT: A.Moderner Skiunterricht/ 3 Fortgeschrittener Unterricht
DATEINAME: Carving auch im Schulskiunterricht.PDF



******************************************************************